BFH urteilt zur Berechnung der 44 EUR-Freigrenze bei Sachbezügen

Foto

Bekannt ist die 44 EUR-Regelung. Tankstellen und andere Unternehmen bieten Gutscheinkarten mit exakt diesem Eurobetrag an. Bei dem 44 EUR-Sachbezug handelt es sich um eine Freigrenze. Das bedeutet, dass bei deren Überschreiten der gesamte zugewendete Betrag zu steuer- und sozialversicherungspflichtigem Arbeitslohn führt.

Grundlage für die Grenze nach § 8 Abs. 2 Satz 11 EStG ist der übliche Endpreis, den Endverbraucher für dieselbe Ware entrichten.

Der BFH hat jetzt entschieden, dass diese Frachtkosten zum Endpreis gehören und damit in die Berechnung der 44 EUR-Grenze einzurechnen sind, sofern der Arbeitgeber die Waren liefert und damit die Kosten trägt. Nach Ansicht des BFH führt der Arbeitgeber damit eine zusätzliche Leistung gegenüber seinem Arbeitnehmer aus und in der Folge wird diese Leistung als weiterer Sachbezug beurteilt. Überschreitet dadurch die Summe aller Sachbezüge 44 EUR, so liegt steuer- und sozialversicherungspflichtiger Arbeitslohn vor.

Sind die Lieferkosten hingegen im Verkaufspreis enthalten, so ist keine Erhöhung des Warenwerts vorzunehmen.

Achtung:

Für den Endpreis ist immer der günstigste Einzelhandelspreis zugrunde zu legen. Das Geschäftsmodell von Firmen, die einen Komplettservice zu lohnsteueroptimierten Sachbezügen anbieten, hat meist nicht den am Markt günstigsten Verkaufspreis im Angebot. Insofern muss hier eine gesonderte Überprüfung vorgenommen werden.

Fundstelle

BFH-Urteil vom 06.06.2018 – VI R 32/16

 

 

Zurück

Die letzten Neuigkeiten

„Phantomlohn“ durch Arbeitszeitfiktion: Neuerung im Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG)

Arbeitgeber und Arbeitnehmer können vereinbaren, dass der Arbeitnehmer seine Arbeitsleistung entsprechend dem Arbeitsanfall zu erbringen hat (Arbeit auf Abruf). Die Vereinbarung muss eine bestimmte Dauer der wöchentlichen und täglichen Arbeitszeit festlegen.

Weiterlesen …

Neues vom BFH zur Steuerbarkeit von Preisgeldern

Bislang beurteilte der BFH die Zahlung von Preisgeldern bei Pferderennen als umsatzsteuerbare Leistungen. Jetzt hat er erneut entschieden.

 

Weiterlesen …

Längere Abgabefrist, aber auch strengere Strafen

Die gute Nachricht für alle von Aufschieberitis Geplagten: Ab der Steuererklärung für 2018 gilt nun für alle eine um zwei Monate verlängerte Frist.

Weiterlesen …

Einzelaufzeichnungen bei Barkassen

Die Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) erfordern grundsätzlich die Aufzeichnung jedes einzelnen Geschäftsvorfalls.

Weiterlesen …

BFH urteilt zur Berechnung der 44 EUR-Freigrenze bei Sachbezügen

Arbeitgeber gewähren ihren Arbeitnehmern gerne Sachbezüge, die idealerweise steuer- und sozialversicherungsfrei sind.

Weiterlesen …

Schiedsrichter auch bei ausländischen Spielen steuerpflichtig?

Fußballschiedsrichter sind gewerblich tätig und damit gewerbesteuerpflichtig. Der BFH hat jetzt zur Steuerpflicht bei internationalen Spieleinsätzen geurteilt.

 

Weiterlesen …

Überschusserzielungsabsicht bei Ferienwohnungen

Ein Ferienhaus, aus dessen Vermietung über einige Jahre Verluste erzielt wurden, befand sich am gleichen Ort wie das Wohnhaus der Klägerin. Das Finanzamt erkannte die erklärten Verluste wegen der fehlenden Überschusserzielungsabsicht nicht an.

Weiterlesen …