BFH urteilt zur Berechnung der 44 EUR-Freigrenze bei Sachbezügen

Foto

Bekannt ist die 44 EUR-Regelung. Tankstellen und andere Unternehmen bieten Gutscheinkarten mit exakt diesem Eurobetrag an. Bei dem 44 EUR-Sachbezug handelt es sich um eine Freigrenze. Das bedeutet, dass bei deren Überschreiten der gesamte zugewendete Betrag zu steuer- und sozialversicherungspflichtigem Arbeitslohn führt.

Grundlage für die Grenze nach § 8 Abs. 2 Satz 11 EStG ist der übliche Endpreis, den Endverbraucher für dieselbe Ware entrichten.

Der BFH hat jetzt entschieden, dass diese Frachtkosten zum Endpreis gehören und damit in die Berechnung der 44 EUR-Grenze einzurechnen sind, sofern der Arbeitgeber die Waren liefert und damit die Kosten trägt. Nach Ansicht des BFH führt der Arbeitgeber damit eine zusätzliche Leistung gegenüber seinem Arbeitnehmer aus und in der Folge wird diese Leistung als weiterer Sachbezug beurteilt. Überschreitet dadurch die Summe aller Sachbezüge 44 EUR, so liegt steuer- und sozialversicherungspflichtiger Arbeitslohn vor.

Sind die Lieferkosten hingegen im Verkaufspreis enthalten, so ist keine Erhöhung des Warenwerts vorzunehmen.

Achtung:

Für den Endpreis ist immer der günstigste Einzelhandelspreis zugrunde zu legen. Das Geschäftsmodell von Firmen, die einen Komplettservice zu lohnsteueroptimierten Sachbezügen anbieten, hat meist nicht den am Markt günstigsten Verkaufspreis im Angebot. Insofern muss hier eine gesonderte Überprüfung vorgenommen werden.

Fundstelle

BFH-Urteil vom 06.06.2018 – VI R 32/16

 

 

Zurück

Die letzten Neuigkeiten

Entwurf eines Gesetzes zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen sowie Entwurf einer Technischen Verordnung zur Durchführung des Gesetzes zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen

Das Bundesministerium der Finanzen der Finanzen hat am 18. März 2016 einen Referentenentwurf eines Gesetzes veröffentlicht. Zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen, z. B. Kassenaufzeichnungen, soll die Unveränderbarkeit von digitalen Grundaufzeichnungen sichergestellt und Manipulationen ein Riegel vorgeschoben werden.

Weiterlesen …

Bauleistung: Installation von Photovoltaikanlagen

Die Finanzverwaltung hat ihre Auffassung geändert: Die Installation von Photovoltaikanlagen ist nun als eine Bauleistung einzuordnen. Dies gilt sowohl für die Bauabzugssteuer gem. § 48 EStG als auch für die Umkehr der Steuerschuldnerschaft gem. § 13b UStG.

Weiterlesen …

Jahreswechsel: Welche Belege dürfen entsorgt werden?

Zum neuen Jahr enden auch die Aufbewahrungsfristen für Buchhaltungsunterlagen. Es gelten aber unterschiedliche Vorgaben.

Weiterlesen …

Zugriff auf Kassendaten im Rahmen einer Außenprüfung: Achtung bei PC-Kassen

Grundsätzlich kann der Steuerpflichtige frei entscheiden, wie er seine Warenverkäufe aufzeichnet. Verwendet er jedoch ein Kassensystem, das sämtliche Kassenvorgänge einzeln und detailliert aufzeichnet und diese auch speichert, kann er sich nicht auf die Unzumutbarkeit der Aufzeichnungsverpflichtung berufen.

Weiterlesen …

Steuerpflicht bei Spielgewinnen

Unterliegt die Teilnahme an Pokerturnieren der Einkommensteuer? Der BFH hat entschieden, dass Gewinne aus Pokerturnieren einkommensteuerbare Einnahmen aus Gewerbebetrieb darstellen können.

Weiterlesen …