Gemeinnützigkeit: Grillen ist nicht steuerbegünstigt

Foto

Dass das Gemeinnützigkeitsrecht nicht nach Belieben zurechtgebogen werden kann, zeigt ein Urteil des Finanzgerichts Baden-Württemberg: Ein Verein, der die "Grillkultur" fördert und Vergleichswettbewerbe dazu ausrichtet, kann demnach nicht gemeinnützig werden.

Das Finanzgericht (FG) Baden-Württemberg sah keinen der Katalogzwecke des § 52 Abgabenordnung (AO) erfüllt:

  • Für Sport fehlt es an der körperlichen Ertüchtigung oder Geschicklichkeit; die Teilnahme an Meisterschaften genügt nicht.
  • Für eine künstlerische Betätigung fehlt es an der freien schöpferischen Gestaltung.
  • Brauchtumspflege erfordert einen Charakter als Teil landsmannschaftlicher oder kultureller Überlieferungen.
  • Heimatpflege und Heimatkunde - so das FG - sind Ausprägungen des Heimatgedankens. Dem Grillen fehlt dazu der Charakter als (wesentlicher) Teil der geschichtlichen oder kulturellen Tradition.

Außerdem steht beim Grillen regelmäßig der gesellige Zweck im Vordergrund.

Auch eine Anerkennung als gemeinnützig über die Öffnungsklausel des § 52 Abs. 2 Satz 2 AO kommt nicht in Betracht. Grillen dient nämlich nicht der Gemeinwohlförderung in vergleichbarer Weise wie die Katalogzwecke.

Der Fall zeigt sehr deutlich, dass die Auslegung der gemeinnützigen Katalogzwecke Grenzen kennt. Es macht in der Regel auch wenig Sinn, die Gemeinnützigkeit zu beantragen, wenn nur am Rande steuerbegünstige Zwecke verfolgt werden (z.B. könnten hier Kochkurse als Bildung begünstigt sein). Auch wenn das Finanzamt die Gemeinnützigkeit auf Basis der Satzungsprüfung gewährt, würde es sie bei der späteren Steuerveranlagung wieder entziehen.

Finanzgericht Baden-Württemberg, Urteil vom 7.06.2016, 6 K 2803/15

Zurück

Die letzten Neuigkeiten

Einnahmeschätzung in der Gastronomie

In einer aktuellen Entscheidung hat der BFH die Praxis der Betriebsprüfung bei Speiselokalen bestätigt.

Weiterlesen …

Häusliches Arbeitszimmer umfangreicher absetzbar

Nutzen mehrere Steuerpflichtige ein häusliches Arbeitszimmer, kann die Höchstbetragsgrenze von 1.250 EUR von jedem Steuerpflichtigen in voller Höhe in Anspruch genommen werden.

Weiterlesen …

Suche Mitarbeiter/-in

Derzeit betreuen wir ca. 150 Unternehmen - vorwiegend aus unserer Region und erstellen jährlich 100 Einkommensteuererklärungen für „Normalbürger“, beraten Existenzgründer, Unternehmer, Vereine ….

Weiterlesen …

Gemeinnützigkeit: Grillen ist nicht steuerbegünstigt

Dass das Gemeinnützigkeitsrecht nicht nach Belieben zurechtgebogen werden kann, zeigt ein Urteil des Finanzgerichts Baden-Württemberg: Ein Verein, der die "Grillkultur" fördert und Vergleichswettbewerbe dazu ausrichtet kann demnach nicht gemeinnützig werden.

 

 

 

Weiterlesen …

BFH: Neues zur Abschreibung von Einbauküchen

Der BFH ändert seine Rechtsprechung zur steuerlichen Beurteilung von Aufwendungen für Einbauküchen.

 

 

Weiterlesen …

Mindestlohn steigt ab 2017 auf 8,84 Euro

Der Mindestlohn steigt ab 2017 von derzeit 8,50 Euro auf 8,84 Euro je Stunde.

 

 

Weiterlesen …

Beteiligen Sie das Finanzamt an der Feier für ein Dienstjubiläum

Arbeitnehmer können Aufwendungen für eine Feier im Kollegenkreis steuerlich geltend machen, sofern die Feierlichkeit nahezu ausschließlich beruflich veranlasst ist. Indizien hierfür sind u.a. Veranstaltungsort und -zeit, die Höhe der Kosten sowie die Auswahl der Gäste.

Weiterlesen …

Bewirtungskosten eigener Arbeitnehmer in voller Höhe Betriebsausgaben

Werden Arbeitnehmer bewirtet, ist zwischen betrieblicher und geschäftlicher Bewirtung zu unterscheiden. Die Aufwendungen für eine betriebliche Bewirtung sind in voller Höhe als Betriebsausgaben abziehbar. Nimmt der Arbeitnehmer an einem Geschäftsessen teil, sind nur 70 % der Kosten abziehbar.

 

Weiterlesen …