Häusliches Arbeitszimmer umfangreicher absetzbar

Foto

Nutzen mehrere Steuerpflichtige ein häusliches Arbeitszimmer, kann die Höchstbetragsgrenze von 1.250 EUR von jedem Steuerpflichtigen in voller Höhe in Anspruch genommen werden.

Der BFH hat mit Urteil vom 15.12.2016 entschieden, dass die Höchstbetragsgrenze von 1.250 EUR für abziehbare Aufwendungen in Zusammenhang mit einem häuslichen Arbeitszimmer personenbezogen zu ermitteln ist. Damit weicht der BFH von seinem bisherigen Ermittlungsansatz ab. Der BFH ist bislang von einem objektbezogenen Abzug der Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer ausgegangen. Die abziehbaren Aufwendungen waren unabhängig von der Zahl der nutzenden Personen auf 1.250 EUR begrenzt. Nun kann der Höchstbetrag von jedem Steuerpflichtigen in voller Höhe in Anspruch genommen werden, der das Arbeitszimmer nutzt.

Im Fall (Az: VI R 53/12) nutzten die Kläger gemeinsam ein häusliches Arbeitszimmer in einem Einfamilienhaus, das ihnen jeweils zur Hälfte gehörte. Finanzamt und Finanzgericht erkannten die Aufwendungen für das häusliche Arbeitszimmer von jährlich ca. 2.800 EUR nur in Höhe von 1.250 EUR als Werbungskosten an und ordneten diesen Betrag den Klägern je zur Hälfte zu.

Der BFH hat die Vorentscheidung aufgehoben. Die Kosten für das häusliche Arbeitszimmer sind in eingeschränktem Umfang als Werbungskosten bei ihren jeweiligen Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit abziehbar. Dabei kann der jeweilige Höchstbetrag von beiden Steuerpflichtigen in Anspruch genommen werden, wenn für seine betriebliche oder berufliche Tätigkeit kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht. Dies setzt wegen des Erfordernisses der (nahezu ausschließlich) betrieblichen/beruflichen Nutzung des häuslichen Arbeitszimmers insbesondere auch voraus, dass dem jeweiligen Steuerpflichtigen in dem Arbeitszimmer ein eigener Arbeitsplatz in dem für ihre berufliche Tätigkeit konkret erforderlichen Umfang zur Verfügung. Der Abzug der Aufwendungen setzt bei jedem der betreffenden Steuerpflichtigen voraus, dass er die Erwerbsaufwendungen, die er einkünftemindernd geltend macht, selbst getragen hat.

Der BFH hat zudem klargestellt, dass die Kosten bei Ehegatten jedem Ehepartner grundsätzlich zur Hälfte zuzuordnen sind, wenn sie bei hälftigem Miteigentum ein häusliches Arbeitszimmer gemeinsam nutzen.

 

Zurück

Die letzten Neuigkeiten

„Phantomlohn“ durch Arbeitszeitfiktion: Neuerung im Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG)

Arbeitgeber und Arbeitnehmer können vereinbaren, dass der Arbeitnehmer seine Arbeitsleistung entsprechend dem Arbeitsanfall zu erbringen hat (Arbeit auf Abruf). Die Vereinbarung muss eine bestimmte Dauer der wöchentlichen und täglichen Arbeitszeit festlegen.

Weiterlesen …

Neues vom BFH zur Steuerbarkeit von Preisgeldern

Bislang beurteilte der BFH die Zahlung von Preisgeldern bei Pferderennen als umsatzsteuerbare Leistungen. Jetzt hat er erneut entschieden.

 

Weiterlesen …

Längere Abgabefrist, aber auch strengere Strafen

Die gute Nachricht für alle von Aufschieberitis Geplagten: Ab der Steuererklärung für 2018 gilt nun für alle eine um zwei Monate verlängerte Frist.

Weiterlesen …

Einzelaufzeichnungen bei Barkassen

Die Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) erfordern grundsätzlich die Aufzeichnung jedes einzelnen Geschäftsvorfalls.

Weiterlesen …

BFH urteilt zur Berechnung der 44 EUR-Freigrenze bei Sachbezügen

Arbeitgeber gewähren ihren Arbeitnehmern gerne Sachbezüge, die idealerweise steuer- und sozialversicherungsfrei sind.

Weiterlesen …

Schiedsrichter auch bei ausländischen Spielen steuerpflichtig?

Fußballschiedsrichter sind gewerblich tätig und damit gewerbesteuerpflichtig. Der BFH hat jetzt zur Steuerpflicht bei internationalen Spieleinsätzen geurteilt.

 

Weiterlesen …

Überschusserzielungsabsicht bei Ferienwohnungen

Ein Ferienhaus, aus dessen Vermietung über einige Jahre Verluste erzielt wurden, befand sich am gleichen Ort wie das Wohnhaus der Klägerin. Das Finanzamt erkannte die erklärten Verluste wegen der fehlenden Überschusserzielungsabsicht nicht an.

Weiterlesen …