Neues vom BFH zur Steuerbarkeit von Preisgeldern

Foto

Die gute Nachricht für alle von Aufschieberitis Geplagten: Ab der Steuererklärung für 2018 gilt nun für alle eine um zwei Monate verlängerte Frist. Wer sich von einem Steuerberater unterstützen lässt, hat künftig bis Ende Februar des Folgejahres Zeit. Da der 29. Februar 2020 auf einen Samstag fällt, gilt hier die Ausnahmeregelung: Der allerletzte Abgabetag ist der unmittelbar folgende Montag, also der 2. März 2020.

Die neuen Fristen sollten ernst genommen werden. Zwar konnte auch schon in der Vergangenheit das Finanzamt Versäumniszuschläge erheben, wenn die Steuererklärung ohne weitere Absprachen zu spät eingereicht wurde. Doch ob der Zuschlag erhoben wurde und in welcher Höhe, lag im Ermessen des Finanzbeamten. Ab 2019 darf der Finanzbeamte aber kein Auge mehr zudrücken. Jetzt ist gesetzlich geregelt, dass der Versäumniszuschlag auf jeden Fall 0,25 Prozent der geschuldeten Steuersumme beträgt; mindestens werden 25 Euro fällig – und zwar pro angefangenem Monat.

Zurück

Die letzten Neuigkeiten

„Phantomlohn“ durch Arbeitszeitfiktion: Neuerung im Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG)

Arbeitgeber und Arbeitnehmer können vereinbaren, dass der Arbeitnehmer seine Arbeitsleistung entsprechend dem Arbeitsanfall zu erbringen hat (Arbeit auf Abruf). Die Vereinbarung muss eine bestimmte Dauer der wöchentlichen und täglichen Arbeitszeit festlegen.

Weiterlesen …

Neues vom BFH zur Steuerbarkeit von Preisgeldern

Bislang beurteilte der BFH die Zahlung von Preisgeldern bei Pferderennen als umsatzsteuerbare Leistungen. Jetzt hat er erneut entschieden.

 

Weiterlesen …

Längere Abgabefrist, aber auch strengere Strafen

Die gute Nachricht für alle von Aufschieberitis Geplagten: Ab der Steuererklärung für 2018 gilt nun für alle eine um zwei Monate verlängerte Frist.

Weiterlesen …

Einzelaufzeichnungen bei Barkassen

Die Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) erfordern grundsätzlich die Aufzeichnung jedes einzelnen Geschäftsvorfalls.

Weiterlesen …

BFH urteilt zur Berechnung der 44 EUR-Freigrenze bei Sachbezügen

Arbeitgeber gewähren ihren Arbeitnehmern gerne Sachbezüge, die idealerweise steuer- und sozialversicherungsfrei sind.

Weiterlesen …

Schiedsrichter auch bei ausländischen Spielen steuerpflichtig?

Fußballschiedsrichter sind gewerblich tätig und damit gewerbesteuerpflichtig. Der BFH hat jetzt zur Steuerpflicht bei internationalen Spieleinsätzen geurteilt.

 

Weiterlesen …

Überschusserzielungsabsicht bei Ferienwohnungen

Ein Ferienhaus, aus dessen Vermietung über einige Jahre Verluste erzielt wurden, befand sich am gleichen Ort wie das Wohnhaus der Klägerin. Das Finanzamt erkannte die erklärten Verluste wegen der fehlenden Überschusserzielungsabsicht nicht an.

Weiterlesen …