Überschusserzielungsabsicht bei Ferienwohnungen

Foto

Der BFH führt aus, dass nach § 21 Abs.1 Satz 1 Nr. 1 i.V.m. § 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 6 EStG bei einer auf Dauer angelegten Vermietungstätigkeit grundsätzlich und typisierend von der Absicht des Steuerpflichtigen auszugehen ist, einen Einnahmeüberschuss zu erwirtschaften. Dies gilt bei ausschließlich an Feriengäste vermieteten und in der übrigen Zeit hierfür bereitgehaltenen Ferienwohnungen, wenn das Vermieten die ortsübliche Vermietungszeit von Ferienwohnungen - abgesehen von Vermietungshindernissen - nicht erheblich, d. h. um mindestens 25 % unterschreitet.

So wie der Begriff "ortsüblich" im Übrigen im Gesetz verwendet wird, z. B. in § 21 Abs. 2 EStG, müssen die individuellen Vermietungszeiten mit denen verglichen werden, die bezogen auf den gesamten Ort im Durchschnitt erzielt werden.

Liegen die genannten zusätzlichen Voraussetzungen bei einer Ferienimmobilie nicht vor oder können ortsübliche Vermietungszeiten nicht festgestellt werden, ist die Vermietung an Feriengäste mit einer auf Dauer ausgerichteten Vermietungstätigkeit nicht vergleichbar. Das bedeutet, es fehlt in Ermangelung einer auf Dauer ausgerichteten Vermietungstätigkeit die Basis, auf Grund derer das Gesetz die Einkünfteerzielungsabsicht typisiert. Die Einkünfteerzielungsabsicht muss dann durch eine Prognose überprüft werden. Die Feststellungslast für die Voraussetzungen der Typisierung obliegt dem Steuerpflichtigen.

Entscheidend ist, ob die Vermietungstätigkeit bei objektiver Betrachtung einen Totalüberschuss erwarten lässt. Ist dies zu verneinen, können die Steuerpflichtigen gleichwohl nachweisen, dass sie zum maßgeblichen Zeitpunkt (Beginn der Vermietung) die objektiven Gegebenheiten verkannt und erwartet haben, zunächst angefallene Werbungskostenüberschüsse würden im Laufe der Tätigkeit durch Einnahmeüberschüsse ausgeglichen und insgesamt werde ein positives Gesamtergebnis erzielt. Die Steuerpflichtigen, die für das Vorhandensein der Überschusserzielungsabsicht die Feststellungslast tragen, müssen hierzu die objektiven Umstände vortragen, aufgrund derer sie im Beurteilungszeitraum erwarten konnten, einen Gesamtüberschuss zu erzielen.

Fundstelle: BFH-Urteil vom 31.01.2017 IX R 23/16

 

 

Zurück

Die letzten Neuigkeiten

Entwurf eines Gesetzes zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen sowie Entwurf einer Technischen Verordnung zur Durchführung des Gesetzes zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen

Das Bundesministerium der Finanzen der Finanzen hat am 18. März 2016 einen Referentenentwurf eines Gesetzes veröffentlicht. Zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen, z. B. Kassenaufzeichnungen, soll die Unveränderbarkeit von digitalen Grundaufzeichnungen sichergestellt und Manipulationen ein Riegel vorgeschoben werden.

Weiterlesen …

Bauleistung: Installation von Photovoltaikanlagen

Die Finanzverwaltung hat ihre Auffassung geändert: Die Installation von Photovoltaikanlagen ist nun als eine Bauleistung einzuordnen. Dies gilt sowohl für die Bauabzugssteuer gem. § 48 EStG als auch für die Umkehr der Steuerschuldnerschaft gem. § 13b UStG.

Weiterlesen …

Jahreswechsel: Welche Belege dürfen entsorgt werden?

Zum neuen Jahr enden auch die Aufbewahrungsfristen für Buchhaltungsunterlagen. Es gelten aber unterschiedliche Vorgaben.

Weiterlesen …

Zugriff auf Kassendaten im Rahmen einer Außenprüfung: Achtung bei PC-Kassen

Grundsätzlich kann der Steuerpflichtige frei entscheiden, wie er seine Warenverkäufe aufzeichnet. Verwendet er jedoch ein Kassensystem, das sämtliche Kassenvorgänge einzeln und detailliert aufzeichnet und diese auch speichert, kann er sich nicht auf die Unzumutbarkeit der Aufzeichnungsverpflichtung berufen.

Weiterlesen …

Steuerpflicht bei Spielgewinnen

Unterliegt die Teilnahme an Pokerturnieren der Einkommensteuer? Der BFH hat entschieden, dass Gewinne aus Pokerturnieren einkommensteuerbare Einnahmen aus Gewerbebetrieb darstellen können.

Weiterlesen …