Umsatzsteuerliche Grenze für Kleinbetragsrechnungen ist ab 01.01.2017 auf 250 Euro erhöht

Foto

Ein Vorsteuerabzug aus Rechnungen/Kaufbelegen ist nur möglich, wenn der Beleg bestimmte Angaben enthält.

Für Kleinbetragsrechnungen (bisher bis zu einem Betrag von 150 Euro) gelten geringere Anforderungen.

Enthalten sein muss nur:

  • der vollständige Name und Anschrift des ausstellenden Unternehmens
  • Menge und Art der Lieferung oder Leistung
  • das Entgelt (Rechnungsbetrag)
  • der angewendete Steuersatz bzw. ein Steuerbefreiungshinweis

Nicht erforderlich sind u.a. die Anschrift des Rechnungsempfängers, der Nettobetrag und der absolute Mehrwertsteuerbetrag.

Abschreibungsgrenze wird ab 01.01.2018 auf 800 Euro erhöht

Anschaffungskosten für bewegliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens (z.B. Geräte, Büromöbel) können aktuell bis zu einen Nettobetrag von 410 Euro sofort als Betriebsausgabe abgesetzt werden. Sind die Anschaffungskosten höher, muss das Anlagegut längerfristig abgeschrieben werden. Diese Grenze wird auf 800 € erhöht.

Bisher müssen Sachanlagegüter mit einem Anschaffungswert von über 150 Euro in ein Anlagenverzeichnis aufgenommen werden. Diese Wertgrenze erhöht sich ebenso ab 01.01.2018 auf 250 Euro.

 

Zurück

Die letzten Neuigkeiten

Einnahmeschätzung in der Gastronomie

In einer aktuellen Entscheidung hat der BFH die Praxis der Betriebsprüfung bei Speiselokalen bestätigt.

Weiterlesen …

Häusliches Arbeitszimmer umfangreicher absetzbar

Nutzen mehrere Steuerpflichtige ein häusliches Arbeitszimmer, kann die Höchstbetragsgrenze von 1.250 EUR von jedem Steuerpflichtigen in voller Höhe in Anspruch genommen werden.

Weiterlesen …

Suche Mitarbeiter/-in

Derzeit betreuen wir ca. 150 Unternehmen - vorwiegend aus unserer Region und erstellen jährlich 100 Einkommensteuererklärungen für „Normalbürger“, beraten Existenzgründer, Unternehmer, Vereine ….

Weiterlesen …

Gemeinnützigkeit: Grillen ist nicht steuerbegünstigt

Dass das Gemeinnützigkeitsrecht nicht nach Belieben zurechtgebogen werden kann, zeigt ein Urteil des Finanzgerichts Baden-Württemberg: Ein Verein, der die "Grillkultur" fördert und Vergleichswettbewerbe dazu ausrichtet kann demnach nicht gemeinnützig werden.

 

 

 

Weiterlesen …

BFH: Neues zur Abschreibung von Einbauküchen

Der BFH ändert seine Rechtsprechung zur steuerlichen Beurteilung von Aufwendungen für Einbauküchen.

 

 

Weiterlesen …

Mindestlohn steigt ab 2017 auf 8,84 Euro

Der Mindestlohn steigt ab 2017 von derzeit 8,50 Euro auf 8,84 Euro je Stunde.

 

 

Weiterlesen …

Beteiligen Sie das Finanzamt an der Feier für ein Dienstjubiläum

Arbeitnehmer können Aufwendungen für eine Feier im Kollegenkreis steuerlich geltend machen, sofern die Feierlichkeit nahezu ausschließlich beruflich veranlasst ist. Indizien hierfür sind u.a. Veranstaltungsort und -zeit, die Höhe der Kosten sowie die Auswahl der Gäste.

Weiterlesen …

Bewirtungskosten eigener Arbeitnehmer in voller Höhe Betriebsausgaben

Werden Arbeitnehmer bewirtet, ist zwischen betrieblicher und geschäftlicher Bewirtung zu unterscheiden. Die Aufwendungen für eine betriebliche Bewirtung sind in voller Höhe als Betriebsausgaben abziehbar. Nimmt der Arbeitnehmer an einem Geschäftsessen teil, sind nur 70 % der Kosten abziehbar.

 

Weiterlesen …